braucht Deutschland eine neue Partei…?

Eine direkte Demokratie nach Schweizer Vorbild,

dezentral und föderalistisch, mit Plebisziten und Volksabstimmungen! In Deutschland?

Unter compact-online.de gab es zu den Wahlen in Frankreich 2015 und dem Le Pen-Sieg einige Beiträge. Unter Anderem auch ein Vorschlag für die Gründung einer Partei nach Schweizer Vorbild in Deutschland. Mein dortiger Beitrag wird hier noch etwas ausgebaut und konkretisiert. Ich versuche hier klarzustellen, daß es aus meiner Sicht keine Chance gibt, in Deutschland eine Partei zu etablieren, die wirklich die Interessen der „Deutschen Nation“ als Nationalstaat, für das „Deutsche Volk“ vertritt. So traurig und bitter es ist, gegen unser Volk wird noch immer Krieg geführt. Nicht mehr mit offenen Waffen, aber durch psychische, andauernde und subtil wirkende Maßnahmen. Diese verändern kontinuierlich unsere Kultur, unsere Geschichte, unsere Sprache, unsere Gewohnheiten, unser Ansehen in der Welt. Insbesondere jedoch unser Selbstbewußtsein, unseren Stolz, unsere Ehre. Das Ziel kann nur unsere ethnische Reduzierung bis Vernichtung sein. Die Vernichtung des deutschen im Deutschen. (Siehe Thema Umerziehung)
„… die spezielle Absicht, auf direkte oder indirekte Weise „eine nationale, ethnische, rassische oder religiöse Gruppe als solche ganz oder teilweise zu zerstören“. … nennt man Genozid, Völkermord!

Hier nur mal zur Erinnerung:

Churchill, Truman, Stalin ( Foto: Wikipedia )

Mitteilung über die Dreimächtekonferenz von Berlin [(„Potsdamer Abkommen„)
vom 2. August 1945]

III. Deutschland
Alliierte Armeen führen die Besetzung von ganz Deutschland durch, und das deutsche Volk fängt an, die furchtbaren Verbrechen zu büßen, die unter der Leitung derer, welche es zur Zeit ihrer Erfolge offen gebilligt hat und denen es blind gehorcht hat, begangen worden.
….
16. Zur Einführung und Unterstützung der wirtschaftlichen Kontrolle, die durch den Kontrollrat errichtet worden ist, ist ein deutscher Verwaltungsapparat zu schaffen. Den deutschen Behörden ist in möglichst vollem Umfange die Verwaltung dieses Apparates zu fördern und zu übernehmen. So ist dem deutschen Volk klarzumachen, daß die Verantwortung für diese Verwaltung und deren Versagen auf ihm ruhen wird. Jede deutsche Verwaltung, die dem Ziel der Besatzung nicht entsprechen wird, wird verboten werden.
… Jede deutsche Verwaltung, die dem Ziel der Besatzung nicht entsprechen wird, wird verboten werden.

Es wird in der „BRD“ keine Regierung oder mitregierende Partei geben, die nicht den Zielen der Besatzer entsprechen wird. Wir sind militärisch besiegtes und besetztes Land! Nicht Souverän!

Artikel 133 Grundgesetz für die BRD: „Der Bund tritt in die Rechte und Pflichten der Verwaltung des Vereinigten Wirtschaftsgebietes ein.“

Artikel 120 Grundgesetz für die BRD: „(1) Der Bund trägt die Aufwendungen für Besatzungskosten und die sonstigen inneren und äußeren Kriegsfolgelasten … “

Artikel 79 Grundgesetz für die BRD: (1) … Bei völkerrechtlichen Verträgen, die eine Friedensregelung, die Vorbereitung einer Friedensregelung oder den Abbau einer besatzungsrechtlichen Ordnung zum Gegenstand haben …

Artikel 139 Grundgesetz für die BRD: Die zur „Befreiung des deutschen Volkes vom Nationalsozialismus und Militarismus“ erlassenen Rechtsvorschriften werden von den Bestimmungen dieses Grundgesetzes nicht berührt.
(Stand vom 6.5.2016)

Mit anderen Worten: Besatzungsrecht gilt weiterhin!

Wir haben noch immer Besatzungssoldaten in Deutschland seit 1945! Und die deutsche Bundeswehr untersteht dem Oberbefehl der USA, dem Sieger. Ohne alles entscheidende Friedenskonferenz und Friedensvertrag kann der Sieger mit dem Besiegten machen was er vor dem Völkerrecht einigermaßen vertreten kann (Aber nicht muß! Wann haben die USA jemals das Völkerrecht beachtet, wenn es um ihre Interessen ging? Die sogenannten „Feindstaatenklauseln“ der UNO machen Deutschland vogelfrei (geächtet)…).

„Jedes UN-Land hat das Recht, in den unter die Klausel fallenden Ländern militärisch einzugreifen – auch ohne weiteres UN-Mandat.“ (Zitat: N24.de mehr zum Thema)

Die Ziele der Besatzer (USA, GB und Frankreich) sind doch klar, oder? Wenn nicht, Compact lesen! Es sind dieselben, wie vor den Kriegen…
Wir sehen doch, daß die „BRD“-Regierungen immer gegen das Deutsche Volk und dessen Interessen arbeiten. Nur soviel Zugeständnisse, damit wir ruhig bleiben. Und immer weiter geht es bergab, wirtschaftlich, kulturell, sozial, weltanschaulich, – bis zum (von außen geplanten) nationalen Suizid. Stück für Stück, Tröpfchen für Tröpfchen… Wohin? Hier steht es geschrieben:

(„Potsdamer Abkommen„)
15. Es ist eine alliierte Kontrolle über das deutsche Wirtschaftslebens zu errichten, jedoch nur in den Grenzen, die notwendig sind:
…
b) zur Sicherung der Warenproduktion und der Dienstleistungen, die zur Befriedigung der Bedürfnisse der Besatzungsstreitkräfte und der verpflanzten Personen in Deutschland notwendig sind und die wesentlich sind für die Erhaltung eines mittleren Lebensstandards in Deutschland, der den mittleren Lebensstandard der europäischen Länder nicht übersteigt. (Europäische Länder in diesem Sinne sind alle europäischen Länder mit Ausnahme des Vereinigten Königreiches und der Sowjetunion);

… die Erhaltung eines mittleren Lebensstandards in Deutschland, der den mittleren Lebensstandard der europäischen Länder nicht übersteigt.

Nicht übersteigen heißt nicht unbedingt, daß er nicht auch weit darunter liegen darf… Wir sind auf dem besten Wege dahin!

Wir werden in Deutschland keine Parteien in die Regierung bekommen, die nicht kontrolliert oder aus dem Hintergrund gelenkt werden, ebenso wie die Medien. Die scheinbare Opposition der (z.B.) AfD ist reiner Stimmenfang, um die Unzufriedenheit unter Kontrolle zu halten. Hier werden sich die Stimmen sammeln, die sich vom System nicht vertreten glauben. Aber sie bleiben weiterhin im System gefangen. Wird die Partei zu präsent, wird man plötzlich rechtsradikale, fremdenfeindliche und antisemitische Tendenzen erkennen. Verbotsanträge und andere juristische Taschenspielertricks werden eine solche Partei ins Abseits drücken und politisch unmöglich machen. Siehe NPD, die ist auch für deutsche, nationale Interessen angetreten …

Aus meiner Sicht zerstören Parteien die Demokratie. Wir wollen unter Demokratie eine Herrschaft des Volkes über den Staat verstehen. Parteien geht es nur um Macht, NUR! Sie verstehen unter Demokratie die Herrschaft über das Volk! Wählt also nicht mehr zwischen Rot und Grün, Schwarz und Gelb, Links, Oben, Unten und Mitte, zwischen Pest, AIDS, Typhus und Cholera, wählt garnicht mehr! Die Politik wird sich um keinen Deut ändern, egal wohin die Kreuze gemacht werden!
Sagt dem jetzigen System: NEIN! Wir wollen Euch nicht mehr… Keine Parteien, keine Lügen, keine Ideologien, keine Lügen-Medien …

Volksabstimmungen nach Schweizer Vorbild? Die Schweizer haben doch selber ihre Probleme mit der Regierung.
Wir müssen selber Verantwortung übernehmen, jeder Einzelne! Wir brauchen keine Parteien dazu. Es ging Jahrtausende ohne …
Parteien trennen die Menschen, sie machen Dialoge und Kompromisse unmöglich!
Erstarrtes Denken, Betonköpfe…

Demokratie kann nur funktionieren, wenn die Meinung gelenkt wird. Sonst ist sie eine Gefahr für die jeweils herrschenden Eliten…

:peter (2016)

Über die Entstehung des Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

(Dazu ein interessanter Beitrag über die Entstehung des Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland und der „Freiheit“, in der sie entstanden ist…)

Ausschnitt aus: der schwarze Kanal vom 29.02.1988, mit Karl-Eduard Richard Arthur von Schnitzler (* 28. April 1918 in Berlin-Dahlem; † 20. September 2001 in Zeuthen) deutscher Journalist, Chefkommentator des Deutschen Fernsehfunks bzw. des Fernsehens der DDR und Moderator der Fernsehsendung Der schwarze Kanal.

Es gelten die AGB/GO